Pressemitteilungen

Lampedusa ist überall – Willkommen in Göttingen!

Seit einigen Wochen erreichen uns wieder Nachrichten über Bootsflüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Europa flüchten. Regelmäßig kommen dabei Bootsflüchtlinge ums Leben, im vergangenen Oktober waren es fast 400 bei einem Schiffsuntergang vor Lampedusa allein. Über 18 000 Todefälle an den europäischen Außengrenzen dokumentiert die Organsiation „Fortress Europe“ für die vergangenen zwei Jahrzehnte, die meisten im Mittelmeer. In zahlreichen Veranstaltungen informieren vom 10. Juni bis zum 24. Juli in Göttingen WissenschaftlerInnen und ExpertenInnen verschiedener Organisationen über die lebensgefährlichen Fahrten über das Mittelmeer und deren Hintergründe.

Die Veranstaltungsreihe beginnt am Dienstag den 10. Juni mit einem Vortrag im Haus der Kulturen. Um 19.30 erzählt Conni Gunsser vom Flüchtlingsrat Hamburg über Flüchtlinge in Lybien und die Auswirkungen der europäischen Abschottungspolitik auf ihre Situation. Am 17. Juni berichtet Gergeshu Yohannes von einer Bootskatastrophe im Mittelmeer, bei der ihr Bruder ums Leben kam. Gergeshu Yohannes verklagte die italienische Regierung im Namen der Angehörigen wegen unterlassener Hilfeleistung und erhielt im vorletzten Jahr den Menschenrechtspreis von Pro Asyl. Am 1. Juli ist dann die europäische Flüchtlingspolitik Thema des Abends, über die der Eurpoareferent von Pro Asyl, Karl Kopp, informiert. Weitere Termine und Themen finden Sie im Anhang.

Die Situation von Flüchtlingen ist auch Gegenstand verschiedener Theaterinszenierungen, die die Vortragsreihe begleiten. Das Göttinger „boat people project“ läßt ab dem 5. Juli an mehreren Terminen Flüchtlinge verschiedener Generationen und Kulturen zu Wort kommen. Am 20. Juli gestaltet ein Theaterprojekt aus Hannover im Lumiere eine szenische Lesung zur großen Bootskatastrophe vor der italienischen Insel Lampedusa im Oktober 2013.

Für die Veranstaltungsreihe hat sich ein Bündnis aus migrationspolitischen Organisationen und Initiativen in Göttingen zusammengeschlossen. „Wir halten die todbringende Politik an den Grenzen Europas für ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, sagt Birgit Sacher, Geschäftsführerin des Integrationsrat Göttingen für das Vorbereitungsbündnis. „Wir wollen deutlich machen, dass die Geflüchteten, die es bis zu uns geschafft haben, hier willkommen sind und wir noch viel mehr Flüchtlinge willkommen heißen können“. Zurzeit leben nur 175 AsylbewerberInnen in Göttingen, einigen hiervon ist die Flucht über das Mittelmeer gelungen, jetzt droht ihnen die Abschiebung nach der Dublin-Verordnung.

Für Rückfragen: Birgit Sacher, Tel. 0551/4002599

Vorbereitungsbündnis:

AK Asyl, amnesty international Hochschulgruppe, arap, GRÜNE Jugend, Integrationsrat, Migrationszentrum, Zukunfts-Werkstatt und Einzelpersonen

Pressemitteilung Lampedusa

 

Pressemitteilungen des Jahres 2010

Rede zum Jahresempfang

Pressemitteilung vom 15 februar 2010

Pressemitteilung vom 22 märz 2010

Mitteilung zur Göttinger Kulturenmesse vom mai 2010

Pressemiteilung vom juni 2010

 

PM zum „Kommunalen Integrationskonzept Göttingen“

Workshop Integrationskonzept
Im Rahmen der interkulturellen Woche 2005 fordert ein Workshop ein „Kommunales Integrationskonzept“ für Göttingen.

PM zur Rede „25 Jahre Integrationsrat Göttingen“
Rede Redeleitlinien
Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Integrationsrates Göttingen hielt Herr Mehmet Tugcu eine Rede zur Arbeit des Gremiums.